Hausordnung der Staatlichen Regelschule „Gerhart Hauptmann“ Roßleben

 

            Gesetzliche Grundlagen

Geltungsbereiche

(1)    Thüringer Schulgesetz

(2)    Thüringer Schulordnung

(3)    Lehrerdienstordnung

(4)    Jugendschutzgesetz

(5)    Unfallverhütungsvorschriften

 

 

(1)    Schulgelände

(2)    Schulgebäude

(3)    Sporthalle

(4)    Sportgelände

(5)    Haltestellen der Schulbusse

 

Vorwort

In unserer Schule kommen täglich viele Menschen zusammen. Damit wir erfolgreich miteinander lernen und arbeiten können, werden in der Hausordnung wichtige Vereinbarungen getroffen. Sie sollen dazu beitragen, dass sich jeder an unserer Schule wohl fühlt. Die Hausordnung soll eine Orientierungshilfe und Richtlinie für das Verhalten des Einzelnen in der Gemeinschaft sein. Ihre Wirksamkeit ist von der Einsicht und Bereitschaft aller Beteiligten abhängig, diese Festlegungen einzuhalten.

Nur im gemeinsamen Miteinander schaffen wir eine angenehme Lern- und Arbeitsatmosphäre an unserer Schule.

Grundsätze

Zu einem guten Schulklima gehören Ehrlichkeit, Fairness, Toleranz, Höflichkeit, Rücksicht, Vertrauen und Hilfsbereitschaft.

Oberstes Prinzip ist die Achtung der Persönlichkeit aller. Körperliche Übergriffe und Gewalt sowie verbale Gewalt anderen gegenüber darf es nicht geben und wird in keiner Weise geduldet. Das betrifft im besonderen Maße diskriminierende und rassistische Äußerungen, die den Anderen herabwürdigen und beleidigen. Dazu gehören auch jegliche Art von Gängelei und Nötigung von Mitschülern.

Das Tragen von Symbolen und Sprüchen verfassungsfeindlicher Organisationen oder mit gewaltverherrlichenden sowie menschenverachtenden Inhalten ist an unserer Schule verboten.

Die Schule braucht soziales Engagement. Dazu gehören Hilfsbereitschaft, Einsatzbereitschaft, Leistungswille sowie das Übernehmen von Verantwortung. Unsere älteren Schüler sollten sich  jüngeren Schülern gegenüber verantwortlich fühlen und diese bei der Bewältigung ihres Schulalltags unterstützen. Gegenseitige Rücksichtnahme, eine gewaltfreie Austragung von Konflikten sowie das Vermeiden von Unfallgefahren sind im Schulalltag oberste Gebote.

Jeder muss mit dem Eigentum von anderen sowie dem Schuleigentum sorgfältig umgehen. Alle achten auf die Einhaltung von Ordnung und Sauberkeit in und um unsere Schule.

Die Hausordnung gilt für alle Schüler, Lehrer, Mitarbeiter sowie Besucher unserer Schule.

  • Den Schülern ist der Aufenthalt im Schulgelände zum Besuch des regulären Unterrichtes und zu verbindlichen Schulveranstaltungen gestattet.
  • Mit Zustimmung der Schulleitung dürfen die Räumlichkeiten bzw. das Schulgelände auch für außerschulische Veranstaltungen genutzt werden.
  • Nach Schulschluss dürfen die Räumlichkeiten und Anlagen im Schulgelände nur von angemeldeten Vereinen oder für angemeldete Veranstaltungen genutzt werden.
  • Besucher müssen sich grundsätzlich im Sekretariat anmelden. Unbefugte dürfen sich nicht auf dem Schulgelände oder im Schulgebäude aufhalten.

Alle Schülerinnen und Schüler verpflichten sich, die Notwendigkeit äußerer und innerer Ordnung zu akzeptieren und nachfolgende Regeln der Hausordnung einzuhalten:

Die allgemeine Ordnung der Schule, der reguläre Unterricht und sonstige schulische Veranstaltungen dürfen nicht gestört werden.

Pünktlichkeit ist für alle eine notwendige Forderung.

Jeder Schüler besucht regelmäßig die Schule und nimmt an verbindlichen Schulveranstaltungen teil. Er bereitet sich zu Hause auf den Unterricht vor, erledigt seine mündlichen und schriftlichen Hausaufgaben, bringt alle erforderlichen Arbeitsmaterialien und entsprechende Sportbekleidung (auch Wechselturnschuhe) mit.

Alle Schüler befolgen die Anweisungen der Lehrer, der Schulleitung und weiterer weisungsberechtigter Personen.

Zur Gewährleistung des Versicherungsschutzes auf dem Schulweg und bei Unterrichtsgängen,

… sind der offizielle, jeweils zeitnahe Schulbus, verkehrssichere Fahrräder bzw. Krafträder und der sicherste öffentliche Weg zu nutzen.

… sind die Verkehrsregeln, die Verhaltensregeln in der Öffentlichkeit, an der Bushaltestelle und im Bus einzuhalten.

…darf niemand gefährdet oder belästigt werden.

…darf fremdes Eigentum nicht beschädigt werden.

 

Die Regelunterrichtszeit liegt zwischen 07:45 Uhr und 15:10 Uhr. Der Unterrichtsablauf der Klassen wird durch den Hauptstundenplan festgelegt.

Ausfall, Vertretungen oder sonstige Änderungen werden täglich als Aushang bekannt gemacht. Darüber hat sich jeder Schüler rechtzeitig zu informieren. Bei Unklarheiten fragt der Klassensprecher im Sekretariat nach.

Alle Schüler finden sich rechtzeitig vor Beginn der ersten Unterrichtsstunde auf dem Schulhof ein. Sie halten sich nicht auf der Zufahrtsstraße oder dem Vorplatz auf.

Mit dem Vorklingeln um 7:40 Uhr betreten die Schüler das Schulgebäude durch den Haupteingang und begeben sich zu ihrem Unterrichtsraum.

Bei ungünstigem Wetter dürfen Fahrschüler nach der Ankunft der Schulbusse das Schulgebäude betreten. Sie halten sich bis zum Vorklingeln im Eingangsbereich auf.

Bei späterem Unterrichtsbeginn bleiben die Schüler in der Regel bis zum Stundenschluss, der davor liegenden Stunde, auf dem Schulhof. Sie verhalten sich dort ruhig, damit der Unterricht anderer Klassen nicht gestört wird.

Die Schüler betreten die Unterrichtsräume nur auf Anweisung eines Lehrers, gehen zu ihrem Arbeitsplatz und bereiten sich auf den Unterricht vor.

Die Jacken und Mützen werden in der Regel im Flur an die Garderobe gehängt. Die Wertgegenstände sind aus den Jackentaschen zu nehmen.

Das Fehlen eines Fachlehrers ist 5 Minuten nach Beginn der Unterrichtsstunde durch den Klassensprecher im Sekretariat zu melden. Die Klasse verhält sich bis zur Klärung diszipliniert.

Im Unterricht ist jeder Schüler zur Mitarbeit verpflichtet und er hat alles zu unterlassen, was den Lernprozess stört.

Das Verlassen des Unterrichtsraumes während der Stunde ist nur auf Anweisung oder mit Erlaubnis des Lehrers gestattet.

Nur im Ausnahmefall oder aus gesundheitlichen Gründen ist es erlaubt, während der Stunde zur Toilette zu gehen.

Das Trinken ist mit Erlaubnis des Lehrers im Unterricht nur gestattet, wenn es diesen nicht stört.

Die Schüler dürfen das Schulgelände nur verlassen, wenn das Einverständnis eines Sorgeberechtigten vorliegt und die Erlaubnis bzw. Anweisung eines Lehrers erteilt wurde. In Freistunden halten sich die Schüler im angewiesenen Bereich der Schule auf.

In den großen Pausen begeben sich alle Schüler zügig auf den Schulhof. Klassen, die nach einer großen Pause zum Sportunterricht gehen, stellen die Taschen zunächst ordentlich im Eingangsbereich ab und begeben sich bis zum Klingelzeichen auf den Pausenhof.

Bei ungünstigen Wetterverhältnissen bleiben alle Schüler im Schulhaus. Sie begeben sich vor den Unterrichtsraum der folgenden Stunde oder werden wenn möglich vom Fachlehrer  im Unterrichtsraum beaufsichtigt. Die aufsichtsführenden Schüler verbleiben während der gesamten Pause auf den Fluren und nehmen ihre Aufgaben wahr.

Das Verhalten auf dem Schulhof ist bestimmt durch gegenseitige Achtung und Rücksichtnahme. Den Anweisungen der aufsichtsführenden Lehrer und der aufsichtsführenden Schüler ist Folge zu leisten.

Das Mittagessen kann in der Regel von den Schülern der Klassen 5 und 6 nach der 4. Stunde und allen anderen Schülern nach der 5. Stunde eingenommen werden.

Schultaschen und Jacken müssen aus Hygienegründen an den Garderoben vor den Unterrichtsräumen abgelegt werden.

Alle achten auf die Einhaltung der bekannten Tischsitten und eine angemessenen Lautstärke im Speiseraum. Nach dem Essen sind das Geschirr sowie alle Abfälle wegzuräumen, der Tisch abzuwischen und die Stühle ordentlich hinzustellen bzw. nach der 5. Stunde hochzustellen.

Der Aufenthalt in der Mensa ist nur den Schülern gestattet, die an der Schulspeisung teilnehmen oder in der Mensa Speisen zum sofortigen Verzehr gekauft haben.

Die Speisen, die in der Mensa gekauft worden sind, dürfen nicht in den Klassenraum mitgenommen und dort verzehrt werden.

Erkrankt ein Schüler im Laufe des Unterrichtstages, so kann er von der weiteren Teilnahme am Unterricht befreit werden. Der Schüler meldet sich dazu beim Fachlehrer, beim Klassenlehrer oder im Sekretariat, damit ein Sorgeberechtigter benachrichtigt werden und das Abmeldeformular ausgefüllt werden kann.

In der Schule wollen wir uns wohlfühlen. Es ist selbstverständlich, dass das Schulgebäude und die Einrichtungen der Schule pfleglich zu behandeln sind, damit keine Schäden entstehen.

Ein  festgestellter Schaden ist sofort dem Hausmeister oder im  Sekretariat zu melden. Für mutwillig angerichtete Schäden haften die Schüler bzw. deren Sorgeberechtigte. Im Interesse aller, sollten die Schüler bei der Aufklärung von Schadensursachen mithelfen.

Abfälle und Papier werden in die dafür bereitgestellten Behälter geworfen. Das Kaugummikauen ist an unserer Schule verboten.

Das Privateigentum ist unbedingt zu achten. Es darf nicht mutwillig beschädigt, unerlaubt benutzt oder entwendet werden.

Alle verpflichten sich zur Einhaltung der Ordnung und Sauberkeit im gesamten Schulgelände und beteiligen sich an gemeinsamen Aktionen zur Pflege und Werterhaltung unserer neuen Schule.

Verunreinigungen, die durch Fehlverhalten entstanden sind, müssen umgehend von dem Verursacher beseitigt werden.

Der im Klassenbuch eingetragene Ordnungsdienst sorgt dafür, dass die Unterrichtsräume in einem sauberen und ordentlichen Zustand verlassen werden. In jedem Raum sind nach der letzten Unterrichtsstunde die Stühle von den Schülern hochzustellen, vom Lehrer ist das Licht auszuschalten und alle Fenster zu schließen.

Um Unfälle zu vermeiden,

… ist das Rennen, Toben, Schupsen oder Kämpfen im Schulgebäude verboten.

... ist das Werfen oder Schießen von Gegenständen generell verboten, dies trifft insbesondere für Steine, Schneebälle und Trinkflaschen zu.

… ist auf dem gesamten Schulgelände Fahrverbot für Fahrräder und Krafträder.

… dürfen Schüler die Fenster nur auf Anweisung und unter Aufsicht von Lehrern öffnen.

 

Um die Einhaltung des Jugendschutzgesetzes zu gewährleisten,

… ist das Rauchen in der Schule, auf dem Schulgelände und unmittelbar vor der Schule verboten.

… ist der Besitz, Konsum, Kauf oder Verkauf von Drogen, Alkohol, Waffen und gefährlichen Gegenständen (Messer, Sprühdosen, Laserpointer, Feuerwerkskörper, Feuerzeuge, E-Zigaretten usw.) in der Schule verboten.

 

Zum Schutz der Persönlichkeit,

… ist das heimliche Fotografieren, Filmen von Personen oder das heimliche Aufzeichnen des nicht öffentlich gesprochenen Wortes gesetzlich verboten, deshalb sind Bildaufnahmen und Tonaufnahmen nur mit Genehmigung der Schulleitung gestattet.

…ist der Besitz, die Verbreitung oder die Weitergabe von Materialien sowie das Tragen von Kleidung und Accessoires mit rechtsextremen, gewaltverherrlichenden, menschenverachtenden oder diskriminierenden Inhalten verboten.

Lehrer sind verpflichtet, verbotene Gegenstände sofort sicherzustellen und die Schulleitung zu informieren.

Um den Unterricht nicht zu stören und Missbrauch vorzubeugen, ist die Benutzung von elektronischen Kommunikationsgeräten, insbesondere von Handys, nur im Notfall oder auf Anweisung eines Lehrers erlaubt. Daher sind diese vor dem Betreten des Schulgeländes auszuschalten und sicher zu verwahren. Das Verbot schließt auch die Nutzung von Musikplayern und Lautsprecherboxen in den Pausen ein.[1]

Bei Zuwiderhandlungen wird das Gerät sofort eingezogen. Der Schulleiter entscheidet je nach Sachlage über den Zeitpunkt der Rückgabe des Gerätes an die Eltern bzw.  die Sorgeberechtigten des Schülers. Auf Anweisung des Lehrers müssen elektronische Kommunikationsgeräte, zum Beispiel vor Prüfungen oder Leistungsfeststellungen, abgegeben werden.

Die Schule haftet nicht für die privaten Wertsachen, insbesondere elektronische  Kommunikationsgeräte oder private Geldbeträge. Deshalb ist es ratsam, diese nicht in die Schule mitzubringen.

Fundsachen sind umgehend im Sekretariat abzugeben.

Jeder Unfall im Bereich der Schule oder auf dem Schulweg ist unverzüglich im Sekretariat zu melden.

Die Schließfächer können  für die Aufbewahrung von Wertsachen und Unterrichtsmittel genutzt werden. Sie werden in der Regel nur vor der ersten und nach der letzten Stunde aufgesucht.         (Ausnahme: Sportbekleidung / Zeichenmaterialien)

Bei Feuer- und Katastrophenalarm verlassen alle das Gebäude auf den vorgeschriebenen Fluchtwegen.

Zum Schutz von Personen und Sachen dürfen Notausgänge nur im Notfall von Schülern geöffnet werden. Die Feuerschutztreppe darf nur im Notfall und bei Alarm benutzt werden.

Alle Einrichtungen zum Brand- und Katastrophenschutz wie Feuerlöscher und Löschdecken dürfen nur im Notfall benutzt werden. Beschädigungen an diesen Einrichtungen sind umgehend zu melden.

Bei unvermeidlichen Versäumnissen, insbesondere bei Krankheit,

… ist die Schule unverzüglich durch einen Sorgeberechtigten zu benachrichtigen und über den Grund des Fehlens zu informieren.

… ist bei Erkrankung bis zu drei aufeinander folgenden Unterrichtstagen bei Wiederbesuch der Schule eine Mitteilung der Sorgeberechtigten über die Dauer und Art der Krankheit vorzulegen.

… ist bei Erkrankungen von mehr als drei Unterrichtstagen ein ärztliches Attest vorzulegen. Auf dem ärztlichen Attest muss die Kenntnisnahme eines Sorgeberechtigten vermerkt sein.

Nur bei akuten Erkrankungen und Spezialbehandlungen sollte der Arzt während der Unterrichtszeit aufgesucht werden, ansonsten sind Arzttermine und sonstige schulfremde Verpflichtungen außerhalb der Unterrichtszeit zu vereinbaren.

Hausrecht

Das Hausrecht auf dem Gelände und in den Räumen der Staatlichen Regelschule Roßleben wird vom Schulleiter bzw. in seiner Abwesenheit vom Stellvertreter ausgeübt. In Abwesenheit der Schulleitung übt eine beauftragte Person das Hausrecht aus.

Den Anweisungen der Schulleitung, der Lehrerinnen und Lehrer und des technischen Personals ist Folge zu leisten.

Nachwort

Wenn sich alle an diese Hausordnung halten, dann ist ein störungsfreier Ablauf des Unterrichtes und des Schulalltages gewährleistet.

Bei Verstößen gegen die Hausordnung und bei Gefährdung der Ordnung und Sicherheit muss mit Konsequenzen gerechnet werden.

Neben pädagogischen Maßnahmen können Ordnungsmaßnahmen nach § 51 des Thüringer Schulgesetzes angewendet werden. Darüber hinaus kann die Schulleitung dem entsprechenden Schüler Sozialstunden auferlegen.

Die Sorgeberechtigten werden über die entsprechenden Maßnahmen unterrichtet bzw. angehört. Die Hausordnung ist allen Schülern und den Sorgeberechtigten zur Kenntnis zu bringen.

Der Entwurf Hausordnung tritt auf Beschluss der Schulkonferenz der Staatlichen Regelschule Roßleben am 30.08.2016 in Kraft.

Sollte eine Bestimmung ungültig werden, so hat dies keine aussetzende Wirkung auf die anderen Bestimmungen dieser Hausordnung. Änderungen können nur von der Schulkonferenz beschlossen bzw. aufgrund von Gefahr in Verzug durch Weisung des Schulleiters vorgenommen werden.